/Die Natur- und tiergestützte Pädagogik
Die Natur- und tiergestützte Pädagogik 2018-09-20T07:40:56+00:00

Die Natur- und tiergestützte Pädagogik

Der pädagogische Wert der Arbeit in der Natur liegt darin, dass Pflanzen und Natur einen positiven Effekt auf Menschen im physiologischen, psychologischen, kognitiven und sozialen Bereich hat. Durch das kennenlernen und Auseinandersetzen mit der Umgebung werden nicht nur naturwissenschaftliche Fähigkeiten erworben und gefestigt, ein starker Bindungs- und Beziehungsaufbau entsteht durch den Spaß an der und den Erlebnissen in der Natur, die motorischen und kognitiven Erfahrungen und Fähigkeiten werden gestärkt und differenzierter durch die Arbeit in der Natur. Durch die Erfahrung der Selbstwirksamkeit und der erlernten Fähigkeiten wird das Selbstbewusstsein gestärkt und bewirkt, sich selbst positiv wahrzunehmen.

Jedes Stückchen Grün hat das Potenzial, pädagogisch und sozial genutzt zu werden. In der pädagogischen Arbeit bietet die Natur ein großes biologisches, kulturelles und künstlerisches Potenzial. Die Natur wirkt auf den ganzen Körper, in der Natur kommen wir zur Ruhe und so auch zu uns selbst. Sie hilft uns Stress abzubauen, zu reflektieren, Erlebtes zu verarbeiten und neue Impulse zu empfangen. Aus der Natur schöpfen wir neue Energie und Erkenntnisse über uns und unsere Umwelt. Sie bietet uns Freiraum und Geborgenheit zugleich.

Darum ist es uns in der Kindertagesgruppe „Kleine Eselchen“ wichtig, die Natur so oft wie möglich draußen zu erleben. Tiere lassen uns ganzheitliche Erfahrungen machen, das Beobachten von Tieren weckt die Neugier am Leben, es ist faszinierend und abwechslungsreich. Besonders bei Kindern helfen Haustiere als Trostspender, sie helfen ihnen mit Belastungen besser klar zu kommen und das Selbstwertgefühl zu stärken. Tiere sind wertfrei, sie fordern nicht, nehmen uns so wie wir sind und erzählen nichts weiter. Durch Tiere machen wir Erfahrungen mit Nähe und Distanz, wir kommen in Bewegung und das Immunsystem wird gestärkt. Die Lebendigkeit der Tiere löst auch bei uns Lebendigkeit und Freude am Leben aus. Wir erleben Emotionen, empfinden Empathie, tragen Verantwortung und machen viele Sinneserfahrungen.
Elementare Naturerfahrungen zu machen, durch den direkten Kontakt mit den Tieren, helfen ein Bewusstsein und eine Wertschätzung für die Tierwelt und unsere Umwelt zu erlernen.

Tiergestützte Pädagogik wird von ausgebildeten Pädagogen ausgeführt. Die Präsenz oder der Einsatz von Tieren findet dabei immer in einer artgerechten, freiwilligen und druckfreien Umgebung statt. Die Tiere selbst sind keine Pädagogen oder Co-Therapeuten, sie verfolgen kein pädagogisches Ziel, können aber unterstützend oder förderlich in Lern- oder Erfahrungsprozesse, eingesetzt werden. Zudem haben Tiere für viele Menschen einen viel höheren Aufforderungs- und Motivationscharakter und fördern allein durch ihre Anwesenheit viele Sinne und Empfindungen.

Uns besucht regelmäßig die 4 Jahre alte Hündin Lotte. Ihre Besitzerin, die Erzieherin und Kindertagespflegeperson Sonja Stüsser, ist ausgebildete Naturpädagogin mit dem Schwerpunkt Tiergestützte Pädagogik / Therapie und Lotte qualifizierte Pädagogik-Begleithündin.

Das ist unsere Lotte

Das ist unsere Lotte

Kleinkinder orientieren sich besonders an sinnvollen, geordneten Strukturen in ihrem Umfeld. So ist der Tagesablauf in unserer Kindertagespflege durch einen lebendigen Rhythmus gekennzeichnet, indem sie ihren Lebensbedürfnissen entsprechend nachahmend tätig sein können. Durch Ruhe- und Aktivitätsphasen erlebt sich das Kind eingebettet in einen natürlichen Rhythmus, der ihm Sicherheit und Geborgenheit gibt.

Im Folgenden möchten wir gerne, zur besseren Übersicht, einen kleinen Überblick durch einen exemplarischen Tagesablauf geben.
Schauen Sie bitte hierzu auf die Seite „Betreuungszeiten“.